Die richtige Work and Travel-Kreditkarte für Australien

"Work and Travel" - KreditkarteEine gute Mischung verschiedener Zahlungsmittel ist für eine solch lange Reise wie einen Work & Travel-Trip besonders wichtig. Eine Kreditkarte gehört daher unbedingt in das Reisegepäck. Natürlich wirst du in Australien auch ein lokales Konto eröffnen und deine Bankgeschäfte größtenteils über dieses Konto abwickeln. Warum du trotzdem auch eine gute Kreditkarte brauchst, liest du in diesem Artikel. Außerdem erfährst du, auf welche Punkte du bei der Suche nach der richtigen Kreditkarte für Australien achten musst und welche Karte wir dir für deinen Australien-Trip empfehlen.

Warum du in Australien eine Kreditkarte brauchst

Es gibt viele gute Gründe, warum du eine Kreditkarte mit auf deinen Work & Travel-Trip nehmen solltest:

1 | Weltweit kostenlos Geld abheben

Eine Kreditkarte brauchst du vor allem, um jederzeit schnell und unkompliziert an deine Bargeldreserven daheim zu kommen. Das ist besonders in der Anfangszeit wichtig, wenn dein australisches Konto noch nicht ganz so prall gefüllt ist. Aber auch zwischendurch kann es immer mal wieder notwendig sein, wenn sich deine australischen Ersparnisse dem Ende neigen. Natürlich kannst du für so einen Fall auch Bargeld sowie die EC-Karte deines deutschen Girokontos mitnehmen. Allerdings ist es keine gute Idee, mit viel Bargeld im Gepäck zu reisen. Maximal sollte man 50 bis 100 Euro mitnehmen, die man im absoluten Notfall tauschen kann. Mit der EC-Karte kannst du in Australien weder bargeldlos zahlen noch solltest du damit am Automaten Geld abheben. Das mag zwar in dem einen oder anderen Fall funktionieren, doch der Schock kommt spätestens bei der nächsten Kontoabrechnung. Die Banken berechnen für solche Auslandseinsätze mitunter horrende Gebühren. Mit der richtigen Kreditkarte kommst du dagegen überall in Australien und jederzeit an deine Geldreserven daheim – und zwar kostenlos.

2 | Bargeldlos bezahlen

Außerdem kannst du auch den Cappuccino im Café oder die Kino-Eintrittskarte problemlos mal eben mit der Kreditkarte zahlen. Das Bezahlen mit der Kreditkarte, auch bei sehr kleinen Beträgen, ist in Australien viel verbreiteter als bei uns und im Grunde superpraktisch. Natürlich kannst du in der Regel auch mit der EC-Karte deines australischen Kontos bargeldlos bezahlen. Doch kannst du sicher sein, dass dieses auch immer ausreichend gefüllt ist, wenn du gerade noch auf den nächsten Job wartest? Die Kreditkarte ist auch praktisch, wenn du gerade erst am Flughafen in Australien angekommen bist und noch keine Zeit hattest, Geld zu tauschen oder abzuheben. Dann kannst du deinen ersten Kaffee auf australischem Boden ganz einfach mit der Kreditkarte bezahlen.

3 | Online bezahlen

Auch für Online-Buchungen und Einkäufe brauchst du oft die Kreditkarte. Das fängt schon bei der Beantragung des Working-Holiday-Visums an: Ohne Kreditkarte kannst du die Visumsgebühren nicht begleichen und bekommst dann auch kein Visum. Auch bei Flugbuchungen oder bei Reservierungen von Unterkünften bist du mitunter auf die Kreditkarte angewiesen. Ohne Kreditkarte zu reisen ist sicherlich möglich, aber keinesfalls empfehlenswert. Es wird dich viel Zeit, Nerven und ggf. auch Gebühren kosten. Du kannst viele Dinge nicht bequem online buchen und oftmals noch nicht mal reservieren.

Unser Tipp: Mit Hilfe der interaktiven Work and Travel Planungs-Checkliste die richtige Kreditkarte finden

>> Hier gehts zu der ultimativen Checkliste für Work and Traveller!

Welche Kreditkarte ist die beste für Australien?

Bei der Wahl der richtigen Kreditkarte musst du vor allem darauf achten, dass sie sich für den Einsatz im Ausland eignet. Schließlich ist das der Hauptgrund, warum du dir überhaupt eine solche Karte anschaffst. Wenn du erstmal eine Kreditkarte hast, dann behältst du sie in der Regel auch eine Weile. Die richtige Kreditkarte wird dich also ggf. noch auf vielen zukünftigen Reisen begleiten. Deshalb sollte sie folgende Eigenschaften haben:

  • Sie sollte kostenlos sein, also die Bank sollte keine monatlichen Gebühren berechnen, auch wenn es nur zwei oder drei Euro sind. Schließlich gibt es kostenlose Anbieter, also warum dafür Geld zahlen?
  • Du solltest gebührenfrei an allen Automaten weltweit Geld abheben können.
  • Im Idealfall ist auch das Bezahlen per Kreditkarte kostenlos.
  • Am besten bietet der Kreditkarten-Anbieter auch ein kostenloses Girokonto oder Tagesgeldkonto   an, sodass du alles unter einem Dach hast.
  • Mitunter erhältst du auch Zinsen auf dein Guthaben – je höher, desto besser natürlich für dich.
  • Der Kreditrahmen sollte nicht allzu groß sein, damit du dich nicht (vielleicht auch unwissentlich) verschulden kannst. Praktisch ist vor allem eine Karte, die du erst aufladen musst, bevor du das Geld ausgeben kannst. Auch bei evtl. Diebstahl und Erpressen der PIN-Nummer bist du so auf der sicheren Seite, indem du immer nur eine relativ geringe Summe „auflädst“.
  • Wenn dir ein Kreditrahmen eingeräumt wird, sollten die Gebühren nicht allzu hoch sein, falls du dein Konto doch mal überziehst.
  • Für die Beantragung ist es auch wichtig, dass die Bank kein regelmäßiges Einkommen fordert, denn das wirst du während deiner Work & Travel-Auszeit nicht haben.
  • Es sollte sich um eine Visa- oder Mastercard handeln, da diese in Australien am gängigsten sind und du damit wirklich überall bezahlen und in jedem kleinen Kaff Geld abheben kannst.

Natürlich wird kein Anbieter alle Punkte zu hundert Prozent erfüllen. Vor allem solltest du dir den Anbieter raussuchen, der die besten Konditionen für Auslandeinsätze bietet. Schließlich wirst du bis zu einem Jahr unterwegs sein. Gebühren, die zunächst klein erscheinen, können sich dann schnell summieren. Am besten fragst du natürlich zunächst bei deiner Hausbank nach, denn meist ist es am praktischsten alle Konten unter einem Dach zu haben. Sollten die dir aber kein attraktives Kreditkarten-Angebot machen können, lohnt es sich an dieser Stelle, über einen Bankwechsel nachzudenken. Denn vielen Work & Travellern geht es ähnlich: Work & Travel ist nur die „Einstiegsdroge“, danach wirst du noch viele weitere Reisen antreten. Dann ist eine reisefreundliche Kreditkarte enorm wichtig!

Unser Tipp: Die beste Kreditkarte für Australien

Unser Kreditkarten-Tipp für Australien ist ganz klar die DKB Visa Card. Sie wird von zahlreichen Backpackern in Australien genauso wie in zahlreichen weiteren Ländern genutzt, und hat sich in der Praxis einfach bewährt. Die Vorteile dieser Karte sind ganz klar:

  • Kontoführung und Kreditkarte sind absolut kostenlos – Es fallen keine monatlichen oder jährlichen Gebühren an.
  • Du kannst kostenlos im Ausland Geld abheben – und zwar in allen Ländern weltweit sowie an allen Automaten. 
  • Du kannst auch in Deutschland an allen Automaten aller Banken kostenlos Geld abheben.
  • Du erhältst außerdem ein kostenloses Girokonto mit EC-Karte, mit dem du all deine Bankgeschäfte erledigen kannst.
  • Die Visa-Karte ist einer der weltweit meistakzeptiertesten Kreditkarten, damit kannst du so gut wie überall auf der Welt bezahlen.
  • Das Guthaben auf deinem Kreditkarten-Konto wird verzinst – Hier gibt es also Extra-Cash.
  • Der Sofort-Dispo ist auf 1.000 Euro begrenzt, sodass du dich nicht unwissentlich in massive Schulden stürzen kannst.
  • Die Karte funktioniert nach dem Charge-Prinzip: Du lädst eine bestimmte Summe auf und nur diese kannst du dann ausgeben (plus 1000 Euro Sofort-Dispo). Das schützt dich auch in dem unwahrscheinlichen Fall, dass jemand an deine Karte und PIN-Nummer kommt und dann nur eine begrenzte Summe abheben kann.
  • Die Kontoeröffnung ist per Video-Ident-Verfahren möglich: Du kannst alles bequem von zuhause aus erledigen.
  • Du kannst eine kostenlose Partner-Karte für eine Vertrauensperson beantragen.
  • Attraktives Cashback-Programm: Beim Einkauf in den über 300 Partnershops kannst du Punkte sammeln und diese später in Bares eintauschen – bis zu 17 Prozent erhältst du dann von deinen Einkäufen zurück.

Alternative zur eigenen Kreditkarte: Die Partnerkarte

Übrigens musst du dir auch nicht zwingend eine eigene Kreditkarte zulegen. Es gibt auch andere Wege an eine Kreditkarte zu kommen, die du in Australien nutzen kannst. Wenn deine Eltern zum Beispiel schon eine Kreditkarte besitzen, kannst du evtl. eine Partnerkarte bei der Bank deiner Eltern beantragen. Das Geld, das du dann in Australien ausgibst, kannst du per Online-Banking von deinem deutschen Konto kostenlos auf das Konto deiner Eltern überweisen. Vielleicht gestatten dir deine Eltern ja auch einen gewissen „Verfügungsrahmen“, den du in Down Under ausgeben kannst. Alternativ kannst du die Karte auch als Notfalloption betrachten, mit der du in einem echten Notfall jederzeit an Bares kommst. Für Online-Buchungen, Bezahlungen und Reservierungen im Internet brauchst du im Grunde noch nicht mal deine eigene Karte, sondern kannst auch die Daten der Kreditkarte deiner Eltern nutzen – wenn sie dir ausreichend vertrauen und dir diese für die Reise zur Verfügung stellen. Allerdings solltest du alles immer mit deinen Eltern besprechen und Bescheid geben, wenn du sie benutzt, um Datenklau und anderem Missbrauch vorzubeugen. Trotzdem solltest du auch bedenken: Work & Travel ist meist der erste Schritt in die Selbstständigkeit und Unabhängigkeit – Also vielleicht ist dann auch Zeit für die eigenen Kreditkarte?

Sind Kreditkarten sicher?

Nun bist du vielleicht davon überzeugt, dass eine Kreditkarte für einen längeren Auslandsaufenthalt absolut praktisch und in vielerlei Hinsicht nützlich ist. Aber vielleicht bleibt trotzdem noch ein mulmiges Gefühl, schließlich hört man immer wieder von Datenklau und Kreditkartenbetrug. Klar, wer an deine Kreditkarten-Daten kommt, kann damit einigen Unfug treiben und beispielsweise im Internet horrende Summen verprassen. Aber: Für diesen Schaden haftet deine Bank. Im schlimmsten Fall musst du eine relativ geringe Summe als Selbstbeteiligung übernehmen (etwa 50 Euro). Nur wenn du besonders fahrlässig handelst – also beispielsweise die PIN zusammen mit der Karte aufbewahrst oder den Verlust erst meldest, lange nachdem du ihn bemerkt hast – musst du evtl. für den Schaden aufkommen. Trotzdem solltest du natürlich jederzeit besonders gut auf deine Kreditkarte aufpassen, sie dicht am Körper tragen und im Internet nicht unüberlegt deine Daten rausgeben. Dann bist du mit einer Kreditkarte auf der sicheren Seite und das Risiko eines finanziellen Verlusts ist äußerst gering.

Kreditkarten im Vergleich

Fazit

Für den großen Work & Travel-Trip ist eine eigene Kreditkarte in vielen Hinsichten superpraktisch. Sicherlich geht es auch ohne oder mit einer Partnerkarte von den Eltern – Aber die eigene Karte bietet dir den größtmöglichen Komfort und außerdem viel Sicherheit. Mit einer Kreditkarte kommst du jederzeit an deine Ersparnisse von zuhause und du kannst bequem online buchen und einkaufen. Entgegen der landläufigen Meinung sind Kreditkarten auch eines der sichersten Zahlungsmittel, mit der du kaum ein Risiko eingehst. Außerdem gibt es heutzutage vollkommen kostenlose Kreditkarten. Wenn du einmal eine Kreditkarte hast, wird sie auch auf zukünftigen Reisen sehr nützlich sein.

Das könnte dich auch interessieren:

>> Bankkonto erföffnen in Australien

>> Work and Travel Auslandskrankenversicherung

>> Work & Travl Packliste

>> Wichtige Dokumente für deinen Work and Travel Aufenthalt

 

Du suchst noch nach einem Programm für Australien?

Programme

Programme

Du planst Work and Travel in Australien, möchtest aber nicht alles selbst planen? Du würdest gerne ein bisschen Planungs-  und Organisationsaufwand abgeben und suchst dafür noch nach einem passenden Programm? Auf dieser Seite findest du eine Übersicht mit allen aktuellen Work & Travel Australien-Programmen von verschiedenen Anbietern: Starter bzw. Landingpackages, Fun Packages, Visaservices etc. Finde […]

Weiterlesen

Kommentare (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Chris sagt:

    Hallo, wir finden aus eigener Erfahrung auch, dass die DKB-Karte ein sehr guter Reisebegleiter für das Work and Travel ist.
    Lg, Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.