Eine Mitfahrgelegenheit in Australien finden

Wenn du dir selbst kein Auto kaufen oder mieten möchtest, gibt es die ideale Lösung, trotzdem im Road Trip-Style durch Australien zu reisen: Du fährst einfach bei anderen Work & Travellern mit. Davon profitierst nicht nur du, sondern auch die Autobesitzer. Schließlich wollen sie bei den weiten Distanzen nicht allein für die Spritkosten aufkommen. In diesem Beitrag erfährst du alles rund um das Thema Mitfahrgelegenheiten in Australien und wie du diese am schnellsten findest.

Vorteile von Mitfahrgelegenheiten

Wenn du einfach als Mitfahrer bei anderen Work & Travellern mitfährst, genießt du fast alle Vorteile des Reisens mit dem eigenen Auto und ersparst dir gleichzeitig viel Zeitaufwand, Stress und riskante Investitionen. Gerade wenn dir schon der Gedanke Angst macht, viel Geld in ein Fahrzeug zu stecken und nicht zu wissen, ob du jemals etwas davon wiedersiehst, solltest du es lieber lassen. Auch wenn du kein ausgeprägtes Verhandlungsgeschick besitzt und beim An- und Verkauf nicht gern feilschst, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du beim Autokauf Verluste machst. Außerdem darfst du auch den bürokratischen Aufwand nicht unterschätzen, der da auf Englisch auf dich zukommt, wenn es um die Anmeldung des Wagens und den Versicherungsschutz geht. Wenn dir bei diesen ganzen Themen schon schwindelig wird, dann ist es wahrscheinlich besser, einfach bei anderen mitzufahren. Mitfahrgelegenheiten in Australien bei anderen Work & Travellern sind leicht zu finden und in der Regel die kostengünstigste Möglichkeit, sich in Australien fortzubewegen. In vielen Fällen kannst du auch mal selbst am Steuer sitzen bzw. ist das sogar erwünscht. Schließlich sind die Distanzen in Australien so groß, dass das kaum eine Person allein bewältigen kann oder will. Ob du selbst auch fahren darfst oder sogar sollst, sollte vorab genau geklärt werden. Work & Traveller mit Fahrzeug besitzen oft auch eine Campingausrüstung, die du unterwegs mitbenutzen kannst und dadurch viel Geld für die Unterkunft sparst.

Nachteile von Mitfahrgelegenheiten

Natürlich sind so viele Vorteile nicht ohne gewisse Einschränkungen zu haben. Als Mitfahrer büßt du einige Freiheiten ein, die das Reisen im eigenen Wagen normalerweise bietet. Wie viel das ist, hängt natürlich immer von den Leuten ab, bei denen du mitfährst. Du solltest also schon vorab ganz genau schauen, ob die Chemie wirklich stimmt und ihr ähnliche Vorstellungen von eurem Road Trip habt. Manche Fahrer möchten beispielsweise nicht, dass andere Leute mit dem Wagen fahren. Das ist ein Vorteil, wenn du eh kein Interesse daran hast oder gar keinen Führerschein besitzt. Wenn du aber selbst durch die unendlichen Weiten dieses faszinierenden Landes cruisen möchtest, kann das ziemlich einschränkend sein. Außerdem hat auch bei der Richtung, den Zwischenstopps und der Dauer der Aufenthalte meist der Autobesitzer das letzte Wort, dessen Willen du dich im Zweifelsfall beugen musst. Wenn es unterwegs Streit gibt, wirst du auch meist den Kürzeren ziehen, deine Sachen packen und gehen müssen. Zumindest in größeren Städten hat der Autobesitzer meist viele Möglichkeiten, andere Mitfahrer zu finden. Grundsätzlich bist du als Mitfahrer einfach sehr viel mehr auf den Autobesitzer angewiesen als umgekehrt.

Wie du eine Mitfahrgelegenheit findest

Um in Australien schnell eine Mitfahrgelegenheit zu finden, solltest du dich aktiv in den Hostels umhören. Viele Work & Traveller inserieren Mitfahrgelegenheiten außerdem an den schwarzen Brettern in Hostels sowie Reiseagenturen für Backpacker oder an anderen beliebten Treffpunkten für Working Holiday Maker. Am besten erzählst du so vielen Leuten wie möglich von deinem Vorhaben und erkundigst dich, ob jemanden wen kennt, der bald in deine Richtung fährt. Eine andere Anlaufstelle ist die bei Backpackern und Einheimischen gleichermaßen beliebte Allround-Website Gumtree. Dort findest du neben vielen anderen Sachen auch Mitfahrgelegenheiten. Auch auf der australischen Website von Craigslist kannst du nachschauen, bei Gumtree wirst du aber in der Regel mehr Listings finden. Allerdings solltest du darauf achten, dass es sich auch wirklich um andere Work & Traveller handelt, zumindest wenn du einen richtigen Road Trip mit vielen Zwischenstopps machen willst. Natürlich ist es auch spannend, mit Einheimischen zu reisen. Nur fahren diese meist lediglich von A nach B und sind nicht darauf aus, die Sehenswürdigkeiten unterwegs abzuklappern. Wenn du lediglich ein günstiges Transportmittel suchst, ist das natürlich ideal. Auf jeden Fall sollte vorab klar sein, wie der Trip aussehen soll. Klassische Mitfahrgelegenheiten, die dich vergleichsweise günstig von A nach B bringen, findest du auf Webseiten wie Coseats oder Share Your Ride.

 

Was du beim Mitfahren beachten solltest

Du solltest vorab mit dem Autobesitzer und ggf. anderen Mitfahrern alle Eventualitäten des Trips genau durchsprechen und die Vorgehensweise abklären, damit es unterwegs nicht zu Auseinandersetzungen kommt. Dazu zählt beispielsweise:

  • Was erwarten die Mitfahrer genau von dem Trip?
  • In welchem Umfang beteiligen sich die Mitfahrer am Fahren?
  • Wie sieht die Route genau aus?
  • Sind die Mitfahrer zeitlich flexibel, sodass ihr unterwegs auch mal irgendwo etwas länger bleiben könnt, wenn es euch besonders gut gefällt?
  • Was passiert im Falle eines Unfalls und eventuell anfallenden Reparaturen? Beteiligen sich alle an den Kosten oder kommt der Fahrer allein dafür auf?
  • Wie werden die Benzinkosten verteilt? Zahlen alle den gleichen Anteil oder zahlt der Autobesitzer ggf. weniger, da dieser beispielsweise Steuern und Versicherungen zahlt sowie das Risiko trägt?

 

Wenn du bei jemandem mitfahren möchtest, solltest du dich vorab mindestens einmal mit dieser Person auf ein Bier oder einen Café treffen. So findest du heraus, ob es passt und ob ihr in etwa die gleichen Vorstellungen habt. Gerade wenn du einen weiten Trip planst, zum Beispiel ins Outback, solltest du dir die Personen vorher genau anschauen. Ihr werdet nicht nur über einen langen Zeitraum gemeinsam unterwegs sein, sondern euch oft auch rund um die Uhr sehen. Außerdem solltest du sichergehen, dass es sich um vertrauenswürdige Menschen handelt, zu denen du gern ins Auto steigst, die einen vernünftigen Fahrstil haben und mit denen du auch mal eine Nacht ganz allein abseits jeglicher Zivilisation irgendwo im Outback verbringen kannst.

 

Fazit

Bei anderen Work & Travellern im Auto mitzufahren ist nicht nur die günstigste Transportmöglichkeit in Australien, sondern du kommst auch in den Genuss eines Road Trips, ohne selbst in ein Fahrzeug investieren zu müssen. Wenn du an die richtigen Leute gerätst, ist es mit Sicherheit die beste und günstigste Art, den Kontinent zu entdecken. Da du auf einem Road Trip sehr viel Zeit mit deinen Mitfahrern verbringst, solltest du dir die Leute vorab genau anschauen, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Ob du dir besser selbst einen Auto kaufst oder bei anderen mitfährst, hängt vor allem davon ab, ob dir Freiheit oder Sicherheit wichtiger ist. Ist letzteres der Fall, suche dir lieber eine Mitfahrgelegenheit, was als Work & Traveller in Australien sehr einfach ist.

Du suchst noch nach einem Programm für Australien?

Programme

Programme

Du planst Work and Travel in Australien, möchtest aber nicht alles selbst planen? Du würdest gerne ein bisschen Planungs-  und Organisationsaufwand abgeben und suchst dafür noch nach einem passenden Programm? Auf dieser Seite findest du eine Übersicht mit allen aktuellen Work & Travel Australien-Programmen von verschiedenen Anbietern: Starter bzw. Landingpackages, Fun Packages, Visaservices etc. Finde […]

Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.