Work & Travel für Österreicher und Schweizer Verschiedene Optionen vorgestellt

Auch wenn derzeit noch kein klassisches Working Holiday-Abkommen zwischen Australien und Österreich bzw. der Schweiz besteht, gibt es auch für österreichische und Schweizer Travel-Enthusiasten spannende Work & Travel Alternativen. Auch ohne ein Working-Holiday-Visum haben Schweizer und Österreicher Möglichkeiten, das Jobben und Reisen in Australien zu verbinden und dabei viel über Land und Leute zu lernen. Doch wie funktioniert das genau, welches Visum braucht man stattdessen und was sind die konkreten Möglichkeiten vor Ort?

Noch gibt es leider kein Working-Holiday-Abkommen zwischen Australien und Österreich oder der Schweiz

Was es mit dem Working Holiday Abkommen auf sich hat

Die sogenannten Working Holiday-Programme sind bilaterale Abkommen zwischen zwei Staaten. Sie ermöglichen jungen Menschen bis etwa 30 Jahre eine bestimmte Zeit im jeweils anderen Land zu leben und zu arbeiten. Während ein solches Abkommen zwischen Deutschland and Australien schon seit mehreren Jahren besteht, gibt es eine vergleichbare Vereinbarung mit Österreich oder der Schweiz bislang leider nicht. Es besteht aber Hoffnung, dass sich diese Situation zukünftig ändert. Beispielsweise befinden sich Australien und Österreich bereits in Verhandlungen für ein Working Holiday-Abkommen. Allerdings können junge Reiselustige auch nicht ewig warten. Schließlich sind die Visa in der Regel nur für Menschen bis maximal 30 Jahre gedacht. Statt auf die Politiker zu warten, können auch Österreicher und Schweizer auf eigene Faust losziehen und sich ihren Aufenthalt zumindest teilweise mit Gelegenheitsjobs finanzieren.

>> mehr Infos zum Working-Holiday-Visum

Das Touristenvisum

Wer kein Working-Holiday-Visum aufgrund der Staatsangehörigkeit beantragen kann, benötigt für die Einreise nach Australien ein Touristenvisum. Hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Ein kostenloses eVisitor-Visum ermöglicht einen Aufenthalt von bis zu drei Monaten am Stück. Mit dem Besuchervisum (600) kann man für einen Zeitraum von drei, sechs oder zwölf Monaten nach Australien reisen.

>> mehr Infos zum Touristenvisum

Das eVisitor-Visum

Mit dem kostenlosen eVisitor-Visum kann man sich bis zu drei Monate durchgängig im Land aufhalten. Das Visum ist aber nach der Ausstellung für zwölf Monate gültig. Man muss zwar nach drei Monaten das Land verlassen, kann aber kurz darauf erneut für drei Monate einreisen. Solange das Visum gültig ist, also innerhalb von zwölf Monaten, kannst du beliebig oft für einen Zeitraum von drei Monaten nach Australien reisen. Man könnte also zwischendurch einen Trip nach Neuseeland oder in ein asiatisches Land planen und im Anschluss nach Australien zurückkehren, solange das eVisitor-Visum noch gültig ist.

Alle EU-Bürger sowie auch Schweizer Bürger können ein solches Visum kostenlos online, über ein Reisebüro oder direkt bei der australischen Botschaft beantragen. Wichtig ist, dass man sich bei Beantragung und Erhalt des Visums außerhalb Australiens befindet. Die Online-Beantragung ist die unkomplizierteste und schnellste Option. In der Regel erhält man das Touristenvisum schon wenige Stunden nach der Online-Beantragung. Trotzdem sollte man die Beantragung nicht bis zum letzten Tag vor der Abreise aufschieben, denn in Ausnahmefällen kann die Antragsbestätigung auch mal etwas länger auf sich warten lassen. Das eVisitor-Visum ist komplett elektronisch und wird nicht in den Reisepass geklebt. Als Nachweis reicht ein Reisepass. Die Behörden erkennen anhand der Nummer, dass man ein entsprechendes Visum besitzt. Zur Sicherheit sollte man aber die Bestätigungsmail aufheben, um sie im Notfall am Flughafen nachweisen zu können.

Besuchervisum bis zu 12 Monate

Wenn dir das ständige Ein- und Ausreisen zu stressig ist, du aber trotzdem gerne länger in Australien bleiben würdest, gibt es eine weitere Möglichkeit. Das Besuchervisum (600) auf der australischen Immigration-Seite erlaubt einen Aufenthalt von drei, sechs oder zwölf Monaten. Bürger aller Nationalitäten können das Visum online auf der Webseite der australischen Immigrationsbehörde beantragen. Im Gegensatz zum oben genannten eVisitor-Visum ist es kostenpflichtig. Die Gebühr liegt derzeit zwischen 130 und 335 australischen Dollar und ist von der Länge des Aufenthalts abhängig. Unter Umständen müssen finanzielle Mittel nachgewiesen werden, mit denen man die Reise finanziert. In Einzelfällen kann man auch zu einem Interview in die australische Botschaft geladen werden. Du solltest dich also rechtzeitig um das Visum kümmern.

Arbeiten für Kost und Logis

Mit einem Aufenthalt von bis zu einem Jahr in Down Under ist schon mal einiges gewonnen. Doch ein Jahr ist eine lange Zeit und Australien nicht gerade das günstigste Reiseland. Wie also den Aufenthalt finanzieren? Auch hier gibt es Optionen für Österreicher und Schweizer. Mit einem Besucher- bzw. Touristenvisum darf man zwar offiziell keine bezahlten Tätigkeiten annehmen, arbeiten gegen Kost und Logis ist aber erlaubt. Wwoofing und Freiwilligenarbeit sind interessante Optionen, mit denen man nicht nur viel Geld sparen, sondern auch tief in die Kultur und das Alltagsleben in Australien eintauchen sowie das Englisch aufpolieren kann. Doch was genau ist dieses Woofing und wo findet man interessante Freiwilligenarbeit?

Wwoofing in Australien

Das bekannte Kürzel WWOOF steht für „World Wide Opportunities on Organic Farms“ oder auch „Willing Workers on Organic Farms“. Das Programm ermöglicht es Menschen, weltweit auf Farmen zu leben und gegen Kost und Logis ein paar Stunden am Tag mitanzupacken. Wer an dem Programm in Australien teilnehmen möchte, erhält gegen eine Mitgliedsgebühr von derzeit etwa 70 australischen Dollar eine Broschüre mit Adressen und Kontaktdaten von über 2000 Farmen in ganz Australien. Man kann diese Betriebe ganz einfach kontaktieren und nachfragen, ob derzeit Wwoofer gebraucht werden. Oft kann man sich innerhalb weniger Tage einen Platz organisieren. Teilnehmen kann jeder, der direkt oder indirekt etwas mit Land- oder Viehwirtschaft, Obst- oder Gemüseanbau zu tun hat. Anders als der Name vermuten lässt, handelt es sich also nicht ausschließlich um ökologische Betriebe. Wer einen ökologisch-nachhaltigen Betrieb sucht, sollte sich die Beschreibungen genau durchlesen und bei einem Telefonat sicherheitshalber noch mal nachfragen. Oft muss man eine längere Reise antreten, da die Betriebe mitunter sehr abgelegen liegen. Daher ist es wichtig, vorher ungefähr zu wissen, worauf man sich einlässt. In der Regel hilft man etwa vier Stunden pro Tag und erhält dafür freie Kost und Logis.

Freiwilligenarbeit

Neben dem WWOOFen können Reisende mit einem Touristen- bzw. Besuchervisum auch verschiedene Freiwilligentätigkeiten ausüben, da diese in der Regel nicht entlohnt werden. Oft erhält man auch hier freie Kost und Logis, sodass man Geld sparen kann, während man bestimmte Regionen Australiens intensiv kennenlernt. Du kannst dich beispielsweise bei einer Umwelt- oder Tierschutzorganisation engagieren und so dazu beitragen, die faszinierende, einzigartige Flora und Fauna des Landes zu erhalten. Oder du unterstützt ein soziales Projekt oder setzt dich für den Erhalt des kulturellen Erbes des Landes ein. Der Freiwilligendienst ermöglicht dir eine sinnstiftende Tätigkeit, bei der du deine Werte leben und besondere Orte und Menschen in Australien kennenlernen kannst. Auch zukünftige Arbeitgeber werden dein ehrenamtliches Engagement im Ausland zu schätzen wissen. Den Freiwilligendienst kannst du dir schon vor deiner Abreise organisieren oder auch vor Ort ein passendes Projekt suchen.

>> Freiwilligen-Projekte für Australien

Andere Freiwilligen-Tätigkeiten

Neben dem klassischen Freiwilligendienst, bei dem du dich für eine bestimmte Sache engagierst, gibt es auch noch andere Möglichkeiten gegen Kost und Logis bei australischen Familien zu leben oder in einem kleinen Betrieb mit anzupacken. Internetportale wie Help Exchange oder Work Away vermitteln Budget Traveller an Privatpersonen, kleine Organisationen, Farms, NGOs und viele mehr. Auch hier ist der Deal, dass du ein paar Stunden pro Tag mitanpackst und dafür freie Kost und Logis bekommst. Auf diese Weise sparst du nicht nur Geld, sondern kommst auch mit Einheimischen in Kontakt, kannst deine Sprachkenntnisse verbessern und erlebst bestimmte Orte intensiv. Das sind alles Aspekte, die auch das klassische Work & Travel so populär machen. Auch in den Hostels gibt es oft die Option, für freie Unterkunft und manchmal auch Verpflegung ein bisschen mitzuhelfen. Einfach nachfragen und schon kannst du für längere Zeit kostenlos an den schönsten Orten in Australien leben.

Jobben mit dem Studentenvisum

Eine andere Möglichkeit, um in Australien ohne ein Working-Holiday-Visum legal arbeiten zu dürfen, ist das Studentenvisum. Dieses können auch Österreicher und Schweizer beantragen und dürfen damit bis zu 20 Stunden pro Woche jobben. Während der Semesterferien darf man auch einen Vollzeitjob annehmen. Allerdings lohnt sich dieses Visum nur, wenn man auch wirklich vorhat, in Down Under zu studieren. Um ein Visum zu bekommen, muss man nämlich an einer australischen Universität eingeschrieben sein. Die Studiengebühren sind in Australien vergleichsweise hoch. Das Studentenvisum kann anschließend für einen Reise- oder Arbeitsaufenthalt verlängert werden.

Bildungsaufenthalt

Das Touristenvisum für Australien kannst du außerdem für einen Billdungsaufenthalt nutzen. Mit diesem Visum kannst du einen Sprachkurs oder einen anderen Bildungskurs (Computer, Business etc.) bis zu einer Kursdauer von drei Monaten besuchen. Schließlich ist auch der Bildungsaspekt eine wichtige Komponente jedes Work & Travel-Aufenthalts, den du auch ohne Working-Holiday-Visum wahrnehmen kannst.

>> Sprachreisen nach Australien

Work & Travel in Neuseeland        

Gute Nachrichten gibt es außerdem für Österreicher: Seit kurzem vergibt Australiens grüner Nachbar Working-Holiday-Visa an österreichische Staatsbürger. Leider ist das Kontingent noch begrenzt. Nur 100 Österreicher können sich jedes Jahr über das begehrte Visum freuen. Umso wichtiger ist es, dass du dich rechtzeitig über alle Formalien informierst und dich sofort nach der Freigabe für das laufende Jahr bewirbst. Ein Work & Travel-Aufenthalt bei den Kiwis lässt sich auch wunderbar mit einem Aufenthalt in Australien kombinieren, mehr Infos zum Work and Travel in Neuseeland bekommst du bei Work-and-Travel-Neuseeland.org.

Fazit

Auch wenn es das klassische Working-Holiday-Visum für Österreicher und Schweizer bislang nicht gibt, haben Staatsangehörige aus diesen Ländern trotzdem vielfältige Möglichkeiten, eine lange, intensive Zeit in Australien zu verbringen. Als Freiwillige oder Wwoofer können Österreicher und Schweizer genauso tief in die Kultur und das Alltagsleben eintauchen wie andere Work & Traveller. Mit einem entsprechenden Touristenvisum ist ein Aufenthalt bis zu einem Jahr möglich. Allerdings benötigt man etwas mehr Geld für den Work & Travel-Trip, da mit diesem Visum offiziell keine bezahlten Tätigkeiten ausgeübt werden dürfen.

Kommentare (5)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Sabrina Germ sagt:

    hallo, ich bin jetzt seit ca. 2 Monaten in Australien und mein Retourflug ist Ende April. Mein Visum ist 6 Monate gültig und ich komme aus Österreich. könnt ihr mir vl. weiterhelfen ob es eine Möglichkeit gibt, mein Visum für 3-6 Monate nochmals zu verlängern?? lg

  2. Gubser Thomas sagt:

    ich bin mit dem Touristenvisum in Australien und muss sagen, dass ich das wirklich bereue. Ich arbeite auf einer Farm gegen Kost & Logis, während ich Schweizer kennengelernt habe die richtig Kohle machen auf dem Bau!
    Die sind mit dem Student Visa hier und haben einen Job von Kookaburra Australia vermittelt bekommen (www.kookaburraaustralia.ch)! Nun würde ich das auch gerne machen, kann ich den mein Visum noch „wechseln“ nach einer gewissen Zeit?

  3. Yannick sagt:

    Hallo

    ist es eigentlich schwierig eine Young professional Visa für australien zu beantragen?

  4. Andrea Rüscher sagt:

    Hallo, ich würde gerne mit meinem Mann und unseren 3 Kindern längere Zeit (6-12mt) nach Autralien. Es wäre gut,wenn wir uns auch nach Jobs umsehen könnten. Jetzt habe ich irgendwo gelesen,dass visas generell „nur“ bis 50 Jahre ausgestellt werden, und mein Mann wurde letzten Sommer 50!!Also besteht keine Chance mehr für uns, nach Australien zu gehen und etwas zu verdienen??
    Wer kann uns weiterhelfen?? Danke:))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.