Work and Travel im Lebenslauf: ein Pluspunkt? 16 attraktive Eigenschaften für deine Bewerbung!

Work and Travel im Lebenslauf Ein Work & Travel-Aufenthalt in Australien ist eine unvergleichliche Erfahrung, die viele für ihr gesamtes Leben prägt. Die meisten Working Holiday Maker müssen sich zum ersten Mal ihr ganzes Leben selbst durchorganisieren und quasi am anderen Ende der Welt ein neues Leben aufbauen. Was anfangs eine beängstigende und kaum zu bewältigende Aufgabe scheint, geschieht mit der Zeit immer selbstverständlicher und routinierter. Ein Work & Travel-Aufenthalt in Australien geht an niemanden spurlos vorbei. Die meisten kehren als andere Menschen zurück: Selbstständiger, unabhängiger, zielstrebiger. Nicht nur das: Während eines Work & Travel-Aufenthalts erwirbst du auch zahlreiche Eigenschaften und Kompetenzen, sogenannte Soft Skills, die du später bei der Jobsuche für dich nutzen kannst. Gerade in der immer internationaler agierenden Unternehmenswelt ist ein Auslandsjahr alles andere als ein Karrierekiller. Ganz im Gegenteil, es wird von vielen Unternehmen sogar erwartet. Die Liste der Kompetenzen, die du speziell während eines Work & Travel-Aufenthalts herausbildest, ist quasi endlos. In diesem Beitrag zeigen wir die 16 wichtigsten Soft Skills, die du dir während eines Work & Travel-Aufenthalts aneignest, und wie du diese bei der Bewerbung und im Vorstellungsgespräch ins richtige Licht rückst.

1. Selbstständigkeit

Zweifelsohne ist das eine der Hauptkompetenzen, die Work & Traveller aus einem Jahr Australien mitnehmen. In ihr kulminieren letztendlich auch viele andere Qualitäten. Für viele ist es das erste Mal in ihrem Leben, dass sie gänzlich auf eigenen Beinen stehen. Sich ein neues Leben am anderen Ende der Welt aufzubauen, einen Job zu suchen, eine passende Unterkunft zu finden, sich finanziell zu organisieren und ein riesiges Land wie Australien zu bereisen: Niemand wird bestreiten, dass das eine unwahrscheinlich große Herausforderung ist. Was am Anfang nervenaufreibend ist und dich sehr oft an deine eigenen Grenzen und darüber hinaus bringt, wird dich für dein weiteres Leben prägen wie kaum eine andere Erfahrung. In Down Under bist du auf dich allein gestellt. Natürlich können dich andere Work & Traveller sowie deine Familie per Telefonie & Internet seelisch unterstützen, aber vor Ort musst du dir in den meisten Fällen alles selbst organisieren. Das ist ein großer Schritt in die eigene Unabhängigkeit, die dich im Berufsleben weit bringen kann und auch für deinen Arbeitgeber von Vorteil ist.

2. Selbstorganisation

Beim Work & Travel wird jeder zu einem Organisationstalent, weil man es einfach muss. Anders als bei anderen Auslandsaufenthalten wie Freiwilligenarbeit, Au-pair oder Praktikum wird so gut wie nichts für einen organisiert. Meist sind gerade mal die ersten beiden Nächte im Hostel gebucht, danach muss man sich selbst etwas suchen. Letztendlich ist es eine der grundlegenden Ideen von Work & Travel, dass man alles selbst organisiert: Den Job, die Unterkunft, die Reise. Dafür bleibt es immer spannend, denn man weiß nie so genau, was als nächstes kommt. Selbst wenn du dich entscheidest, mit einer Organisation zu reisen, kümmert die sich vor allem um den organisatorischen Aufwand vor der Reise. Vor Ort bist du auf dich gestellt. An dieser Aufgabe wirst du wachsen und am Ende deines Australienaufenthalts ein echtes Organisationstalent sein, wetten?

3. Flexibilität

In Australien wirst du sehr schnell merken, dass du nicht weit kommst, wenn du immer an einer fixen Idee festhältst. Du findest keinen Job in dem Bereich, in dem du eigentlich arbeiten wolltest? Du bist seit Wochen auf der Suche nach einer Arbeit in deiner Traumstadt, doch es ergibt sich einfach nichts? Dann heißt es entweder Sachen packen und woanders suchen oder es in einer anderen Branche versuchen. Oder vielleicht neue Methoden der Jobsuche ausprobieren, es mal auf eine ungewöhnliche Art und Weise versuchen? Was es auch sein mag, in Australien musst du lernen umzudenken, statt stur an einem einzigen Plan festzuhalten und nicht gewillt zu sein, davon abzuweichen. Deinem zukünftigen Arbeitgeber beweist du mit einem Work & Travel-Aufenthalt deine Flexibilität und Ortsunabhängigkeit. Du bist mobil, bereit, auch an anderen Orten zu arbeiten und offen für Veränderungen.

4. Durchhaltevermögen

Flexibilität ist zweifelsohne eine wichtige Eigenschaft, allerdings ist auch eine gesunde Balance zwischen Flexibilität und Durchhaltevermögen wichtig. Wenn es mit dem Wunschjob mal nicht klappt und du nicht sofort Erfolg in deiner Traumstadt hast, solltest du natürlich auch nicht umgehend das Handtuch schmeißen, sondern der Sache eine gewisse Zeit geben. Die Kunst ist dann, den richtigen Zeitpunkt zu erkennen, wann Durchhaltevermögen nur noch ein stures Festhalten an einer bestimmten Idee ist. Ein Work and Travel-Aufenthalt schult beide Eigenschaften – Durchhaltevermögen sowie Flexibilität. Du lernst einen gesunden Mix aus beiden Qualitäten. Eine sehr wertvolle und seltene Eigenschaft, die jeder Arbeitgeber zu schätzen wissen wird.

5. Soziale Kompetenzen

Während eines Work & Travel-Aufenthalts bist du selten allein. Du wirst viel Zeit in Hostels verbringen und in Gemeinschaftszimmern übernachten. Wenn du dich nicht bei anderen unbeliebt machen willst, musst du lernen, auf andere Rücksicht zu nehmen. Du kannst nicht nachts um drei geräuschintensiv das Zimmer betreten, stundenlang das Bad blockieren oder das dreckige Geschirr in der Küche tagelang vor sich hingammeln lassen. Du lernst andere Leute mit ihren Macken zu akzeptieren und deine eigenen Bedürfnisse nicht immer vor die aller anderer zu stellen. Auch beim Reisen musst du dich arrangieren: Mit deinen Reisepartnern bist du meist rund um die Uhr zusammen. Oft gilt es dann, Kompromisse zu finden, die alle Parteien glücklich machen. Bei den typischen Work & Travel-Jobs wie Erntearbeit oder Gastronomiejobs arbeitest du meist im Team. All diese Erfahrungen stärken deine sozialen Kompetenzen, den Umgang mit anderen Menschen, Rücksichtnahme sowie Kompromissbereitschaft enorm.

6. Fremdsprachenkenntnisse

Diese Kompetenz kommt einem meist als erstes in den Sinn, wenn es um den Mehrwert bei Auslandsaufenthalten geht. Auch wenn immer mehr Arbeitgeber Wert auf eine zweite Fremdsprache legen, ist Englisch immer noch die mit Abstand wichtigste Sprache in der Businesswelt. Gleichzeitig gilt auch: Englisch kann heute fast jeder. Deshalb ist es wichtig, diese Sprache deutlich besser zu beherrschen als der Durchschnitt. Wer mit einwandfreier Grammatik, einem differenzierten Vokabular und fast akzentfreien Englisch aufwartet, hat gerade bei international agierenden Firmen beste Jobaussichten. Wenn du beim Work & Travel besonderen Wert darauf legst, deine Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern, kannst du in einem Jahr viel erreichen. Gerade beim Work & Travel kommt es diesbezüglich aber vor allem darauf an, Eigeninitiative zu zeigen. Denn im Gegensatz zu den meisten Auslandsaufenthalten bist du hier nicht gezwungenermaßen die ganze Zeit unter Einheimischen. Gerade den Reisepart wirst du wohl eher mit anderen Work & Travellern bestreiten.

7. Interkulturelle Kompetenz

In Zeiten der Globalisierung wird interkulturelle Kompetenz immer wichtiger. Kein großes Unternehmen kann auf diese wertvolle Qualität bei seinen Mitarbeitern verzichten, vor allem in höheren Positionen und Schlüsselstellen. Als Work & Traveller lernst du nicht nur, dich in der australischen Kultur zurechtzufinden, sondern du wirst auch viele Menschen aus ganz anderen Kulturen treffen. Neben zahlreichen europäischen Nationalitäten sind auch viele Japaner, Koreaner, Israelis, Nord- und Südamerikaner in Australien unterwegs. In vielen Gegenden ist Australien auch stark durch asiatische Einwanderer geprägt, unter anderem aus Indien, China, Iran, Philippinen sowie viele weitere Nationalitäten. Mit diesen Menschen wirst du zusammenarbeiten, gemeinsam Leben und Reisen. Du lernst andere Kulturen kennen, Differenzen zu akzeptieren und die eigene Sichtweise infrage zu stellen. Davon profitierst du später in der Berufswelt, da du auch mit Geschäftspartnern und Kunden aus anderen Kulturkreisen viel besser umgehen und kommunizieren kannst.

8. Toleranz

Durch den intensiven Kontakt mit anderen Kulturen in Australien – sei es auf einer gemeinsamen Reise, das Zusammenleben in einer WG oder die Zusammenarbeit auf einer Bananenplantage – lernst du auch Vorurteile infrage zu stellen und zu überwinden. Japaner sind übertrieben höflich, Franzosen arrogant, Aussies oberflächlich, Südländer faul und Amis dumm? Wenn du erstmal richtig enge Freundschaften mit Menschen aus anderen Kulturen schließt, begreifst du wie lächerlich solche Pauschalisierungen sind. Du lernst Gemeinsamkeiten statt Unterschiede zu sehen. Du verstehst, woher solche Vorurteile kommen und was wirklich dahintersteckt. Toleranz gegenüber anderen Kulturen ist eine starke Kompetenz im Berufsleben, die dich von vielen Mitbewerbern unterscheidet und gerade in der globalisierten Welt einen großen Mehrwert für deinen zukünftigen Arbeitgeber darstellt.

9. Eine neue Perspektive

Bei einem Work & Travel-Aufenthalt tauchst du quasi mit Haut und Haar in eine andere Kultur ein. Du lernst die Welt aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten, auf eine andere Art zu denken und festgefahrene Glaubenssätze zu hinterfragen. Die Fähigkeit, einen anderen Standpunkt einnehmen zu können und sich das Beste aus beiden Kulturen „herauszupicken“, ist auch im Berufsleben unglaublich wertvoll. Du nimmst nicht alles für gegeben hin, sondern lernst innovativ und unkonventionell zu denken. Probleme versuchst du auf originelle Weise zu lösen und suchst die Lösungen auch dort, wo andere sie nie vermuten würden.

10. Du beweist Mut

Wie keine andere Auslandszeit erfordert ein Work & Travel-Jahr extrem viel Mut. Im Gegensatz zu anderen Auslandsaufenthalten ist beim Work & Travel nicht alles von A bis Z durchorganisiert. Das genaue Gegenteil ist der Fall: Meist ist gerade mal für die ersten zwei Nächte eine Unterkunft gebucht, danach musst du dich um alles selbst kümmern. Sich schon vorher einen Job zu organisieren ist schwierig und in der Regel auch nicht zielführend. Wer als Work & Traveller in den Flieger nach Australien steigt, weiß in den wenigsten Fällen, wo er die nächsten Wochen verbringen, mit wem er zusammen sein und was er machen wird. So viel Ungewissheit auszuhalten, erfordert enorm viel Mut und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten. Unternehmen sind auf solche risikobereiten und selbstsicheren Mitarbeiter angewiesen und kaum etwas bringt diese wichtigen Eigenschaften besser zum Ausdruck als ein Work & Travel-Aufenthalt. Besonders viel Mut beweisen natürlich diejenigen, die ganz allein in ein solches Abenteuer aufbrechen. Du brauchst dich also auch nicht davor scheuen, das beispielsweise beim Einstellungsgespräch zu erwähnen.

11. Zeitmanagement

Work & Travel in Australien ist außerdem eine gute Schule für dein Zeitmanagement. Wenn du das Arbeiten, Reisen, Sprache lernen und die zahlreichen neue Kontakte unter einen Hut bekommen möchtest, musst du dich gut organisieren und deine Zeit gut einteilen. Bereits bei der Reiseplanung fängt es an: Wie viel Zeit musst du für die wichtigsten Impfungen einplanen? Wann solltest du die Flüge buchen, um das günstigste Angebot abzustauben? Und wie lange musst du eigentlich auf das Visum warten. Am anderen Ende der Welt angekommen, geht es dann weiter: Wie viel Zeit kannst du maximal in die Jobsuche investieren? Wie lange musst du arbeiten, um dir im Anschluss eine mehrwöchige Reise leisten zu können? Wie viel Zeit wirst du für eine bestimmt Route in etwa benötigen? Wann solltest du dich um die Flüge kümmern, um die günstigsten Angebote abzustauben? Was am Anfang eine riesige Herausforderung ist, wird mit der Zeit zur Routine. Allein aus der Notwendigkeit heraus, werden die meisten Work & Traveller zu echten Profis im Zeitmanagement. Auch das ist eine Qualität, die Unternehmen in der heutigen Arbeitswelt unbedingt benötigen und die du bei einem Vorstellungsgespräch entsprechend hervorkehren kannst.

12. Arbeitserfahrung

Perfekt ist es natürlich, wenn du in Australien Jobs in der Branche machst, in der du auch später in Deutschland arbeiten möchtest. Relevante Berufserfahrung in einem Land wie Australien ist natürlich Gold wert und ein absoluter Hingucker auf dem CV. Aber selbst wenn du Tätigkeiten ausübst, die nicht unmittelbar mit deiner angestrebten Karriere zu tun haben, sammelst du wertvolle Berufserfahrung im Ausland, bekommst Einblicke in die australische Unternehmenskultur und den dortigen Arbeitsalltag. Diese Erfahrung trägt dazu bei, dass du später frischen Wind in die deutschen Unternehmen bringst. Vor allem wenn du später höhere Positionen anstrebst, ist es ein Vorteil, wenn du in Australien einfache Aushilfstätigkeiten oder körperlich herausfordernde Arbeiten ausübst. So kennst du auch die andere Seite und kannst dich später besser in die Mitarbeiter einfühlen.

13. Entscheidungen treffen

In Australien musst du ständig Entscheidungen treffen: Soll ich in dieser Stadt bleiben oder lieber an einem anderen Ort nach einem Job suchen? Soll ich einfach mit den neuen Bekanntschaften mitreisen oder lieber vorher etwas Geld in die Reisekasse bringen? Soll ich den Job, der keinen Spaß macht hinschmeißen oder lieber noch eine Weile durchhalten, damit ich nicht gleich wieder etwas Neues suchen muss? Was am Anfang unheimlich schwerfällt, wird mit der Zeit zur Routine. Schließlich musst du dich ständig entscheiden, du kannst nicht überall gleichzeitig sein und musst Prioritäten setzen. Zögerliche Personen, die Entscheidungen ewig vor sich herschieben, haben beim Work & Travel schlechte Karten. Deshalb bietet ein Work & Travel-Aufenthalt beste Möglichkeiten, deine Entscheidungsfähigkeit zu trainieren. Auch Unternehmen brauchen Mitarbeiter, die wissen, was sie wollen und wie sie es bekommen.

14. Vitamin B: Viele Kontakte rund um den Globus

So vielen neue Leute wie bei einem Work & Travel-Jahr in Australien wirst du in deinem Leben selten begegnen. Neben den Australiern, wirst du auch zahlreiche Backpacker aus vielen europäischen Ländern und aus der ganzen Welt treffen. Manche sind nur flüchtige Bekanntschaften, mit anderen Leuten wirst du eine intensive Zeit verbringen, sei es bei einem gemeinsamen Road Trip oder bei einem anstrengendem Job irgendwo im australischen Nirgendwo. Dank Facebook, Skype, Whatsapp & Co ist es heute leichter als denn je, sich nicht aus den Augen zu verlieren. Bei der späteren Jobsuche kann das sehr hilfreich sein, schließlich ist Vitamin B immer noch ein erfolgsversprechender Weg, um an einen Job zu kommen. Natürlich gibt es in Australien auch viele deutsche Backpacker und mit dem ein oder anderen werden sicher auch tiefere Freundschaften entstehen. Diese Connections können sehr wertvoll bei der späteren Jobsuche sein!

15. Sich selbst kennen

Auch wenn man es prinzipiell vermeiden kann, sollte man einen Work & Travel-Aufenthalt auch dazu nutzen, mal ein bisschen Zeit mit sich allein zu verbringen. Zuhause ist man oft sehr abgelenkt durch Familie, Freunde und den Alltag, sodass wenig Zeit bleibt, festgefahrene Strukturen und Verhaltensmuster zu erkennen. In einer ungewohnten Umgebung stellt man diese dagegen viel eher infrage und beginnt, sich Gedanken über die eigenen Werte und die Zukunft zu machen. Das ist besonders wertvoll für junge Menschen, die noch nicht genau wissen, wie es nach dem Work & Travel in der Heimat weitergehen soll. In der Fremde hat man endlich mal die Gelegenheit sich mit der Frage zu beschäftigen, was man wirklich mit seinem Leben machen will, während man in der Heimat viel zu abgelenkt ist, um sich mit dieser existentiellen Frage auseinanderzusetzen. Insofern hilft dir eine Work & Travel-Auszeit auch bei deiner beruflichen Entwicklung, indem du dir gründlich überlegst, was dir wirklich Spaß macht, was deine Werte sind und in welche Richtung du gehen möchtest. Völlig auf dich selbst gestellt fernab von deinem gewohnten Umfeld lernst du auch dich selbst viel besser kennen. Du weißt genau, was deine Stärken sind und wo deine Schwächen liegen. Eine gesunde, reflektierte Selbsteinschätzung kommt bei jedem Arbeitgeber gut an und hilft dir außerdem, die optimale Tätigkeit für dich zu finden.

16. Gelassenheit

In kaum einem anderen Land lässt sich Gelassenheit besser trainieren als in Australien. Die entspannte No Worries-Mentalität ist ansteckend und gerade wir Deutschen können viel von dieser Haltung lernen und davon profitieren. Bei einem Work & Travel-Aufenthalt in Australien musst du ständig Unsicherheiten aushalten. Du weißt eigentlich nie, was du in der nächsten Woche oder im kommenden Monat machen wirst. Das macht dich mit der Zeit deutlich gelassener, solche Unsicherheiten können dir nichts anhaben. Eine solche Eigenschaft ist vor allem in der sich rasant verändernden Unternehmenswelt ein enormer Vorteil.

Fazit

Ein Auslandsaufenthalt ist heutzutage alles andere als ein Karrierekiller, sondern wird ganz im Gegenteil von vielen Unternehmen sogar erwartet. Work & Travel unterscheidet sich dabei auch von anderen Auslandsaufenthalten, da du bei dieser Auslandszeit besonders viel in Sachen Selbstständigkeit, Unabhängigkeit und Organisation lernst. Die Liste der Kompetenzen, die du während eines Auslandsaufenthalts und speziell beim Work & Travel lernst, ist scheinbar endlos. Natürlich solltest du nicht einfach alle Qualitäten im Lebenslauf auflisten. Wichtig ist, dass du deinen Work & Travel-Aufenthalt nicht zu verstecken brauchst, sondern ihn ganz im Gegenteil selbstbewusst hervorheben kannst. Im Anschreiben kannst du dann noch näher auf relevante Qualitäten eingehen. Wichtig ist, dass du nur Eigenschaften erwähnst, die für die ausgeschriebene Stelle relevant sind, und diese anhand konkreter Beispiele illustrierst. Im Vorstellungsgespräch kannst du dann noch vertiefend auf deinen Auslandsaufenthalt und die erworbenen Kompetenzen eingehen.

Dir fallen noch weitere Eigenschaften ein, die sich im Zusammenhang mit Work and Travel im Lebenslauf gut machen würden? Dann hinterlasse uns gerne unten einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.